Villakazi-Projekt

Falke goes Villakazi

Pfadfinder der Villakazi Scouts in Kenya zusammen mit unserer Leiterin Frani

Wir sind die Roverrunde des Pfadfinderstamm Falke aus Ludwigsburg-Poppenweiler, eine Gruppe von Teenagern zwischen 16 und 17 Jahren. Als begeisterte Pfadfinder folgen wir dieser Vision der weltweiten Pfadfinderbewegung und haben uns dafür entschieden, neun Pfadfindern aus Kenia die Teilnahme am Großlager in Königsdorf in 2023 zu ermöglichen.
Daraus wurde aber mehr. Viel mehr. Lest selbst...

Newsletter-Update: 6 Kenianer kein Visum - Zukunftspläne

Liebe Spender,

kurz vor Weihnachten ist es uns noch ein Anliegen euch ein Update geben.

Wir haben es tatsächlich geschafft alle 9 Kenianer zu finanzieren und haben alle 9 eingeladen! Wir konnten unser Glück kaum fassen, wir haben es tatsächlich geschafft!!! Und das unter anderem Dank euch!!!

Jedoch folgte auf diesen Erfolg eine bittere Enttäuschung: Leider sind von den 9 Kenianer nur 3 angereist. Warum? 6 von ihnen haben von der deutschen Botschaft in Kenia kein Schengen Visum erhalten. Der Grund: Es wurde nicht ausreichend dargelegt, dass sie anschließend wieder zurück in ihr Land kehren. (Fehlende Rückkehrbereitschaft nennt sich das und bedeutet im Umkehrschluss, dass der Verdacht besteht, dass sie illegal in Europa bleiben möchten) Für uns ist erstmal eine Welt zusammen gebrochen, gepaart mit Unverständnis und großem Frust. Wir konnten die Begründung absolut nicht verstehen.

Nichts desto trotz sind die 3 Rover gekommen (ohne ihre Leiter) und wir hatten eine unglaublich tolle gemeinsame Zeit. Der Austausch war überragend und bis heute bestehen die Freundschaften auch vereinzelnd untereinander. Einen vollständigen Bericht findet ihr ab Januar auf unserer Homepage [hier].

Wir blicken aber auch schon wieder voller Zuversicht in die Zukunft! Durch die fehlenden Teilnehmer haben wir jetzt ziemlich viel Geld übrig - unter anderem eure Spenden. Und diese möchten wir natürlich auch weiterhin für unsere Kenia Freundschaft nutzen. Wir geben nicht auf und haben folgendes geplant, wofür wir eure Spenden verwenden werden:

Februar 2024 – 9 Rover mit Leitern fliegen für 10 Tage nach Kenia, um Villakazi zu besuchen! Gemeinsam werden wir campen aber auch bei den Kenianern in Gastfamilien wohnen. Was für ein spannendes Abenteuer!

Mai 2024 (Hier werden wir ein Teil der Spenden verwenden) – Wir haben die beiden Leiter nochmal eingeladen! Beim DPSG Bundeslager in Westernohe lernen sie ebenfalls das deutsche Pfadfindertum kennen, außerdem werden wir mit ihnen gemeinsame Projekte planen und sie in unserer alljährlichen Hocketse zu Fronleichnam einspannen.

2025 (Hier werden wir den anderen Teil der Spenden verwenden) – Auf unserer Stammesversammlung haben wir beschlossen: Wir möchten die gesamte Crew nochmal einladen! Was wir genau machen, ist noch nicht ausgefeilt. Wir halten euch sehr gerne auf dem Laufenden!

Desweiteren hat unter anderem unser Austausch im DPSG Bundesbüro für Aufsehen gesorgt, dass es nun eine Arbeitsgruppe zum Thema Visa Vergabe gibt. Es wurde dadurch bereits ein Anschreiben vom Bundesministerium aufgesetzt, das die Botschaften anhält bei einem Jugendaustausch nicht allzu stark auf „Vermögenswerte“ und eine „sichere Arbeitsstelle“ zu achten.

Wir sind also zuversichtlicher was unsere kommenden Einladungen angeht!

Wir möchten an dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön aussprechen, danke dass ihr an uns geglaubt und unser Projekt mit unterstützt habt. Es war ein absolutes Herzensprojekt und wir freuen uns jetzt umso mehr, dass wir nun noch weitere Akionen mit der Villakazi Rover Crew geplant haben!

Herzliche Grüße, frohe Weihnachten und allzeit Gut Pfad!
Eure Roverrunde Apfeljunkies
DPSG Stamm Falke

Bericht Kenia-Aktion 2023

Im Frühjahr diesen Jahres kam unsere Roverleiterin Frani nach ihrer mehrmonatigen Reise durch Afrika auf die Idee die Pfadfinder aus Kenia, die Villakazi Rover Crew, zu uns nach Deutschland einzuladen.

Nachdem sie gemeinsam mit den anderen Roverleitern Tinki und Lydi den Rovern Apfeljunkies diese Idee präsentiert hatte, kam zuerst Skepsis auf ob diese Idee überhaupt umsetzbar sei. Doch ohne uns beirren zu lassen haben wir als Gruppe einen Plan aufgestellt und machten uns direkt ans Werk.
Außerdem erstellten wir schnell ein Vorstellungs- und Einladungsvideo für die Rover in Kenia. Dieses Video wurde auch direkt erwidert.

Durch unsere Island-Reise letztes Jahr haben wir bereits etwas Erfahrung im Spendensammeln und Planen gewonnen. Diese haben wir hier eingesetzt und binnen weniger Monate eine akzeptable Menge an Spendengelder zusammen bekommen, uns Unterstützer gesichert und es möglich gemacht, dass die Idee immer realistischer erschien, u.a. durch Spendenverkäufe wie Kuchen, Plätzchen und gebastelte Sachen von unseren Jupfis und Wölflingen und dem Engagement der Pfadistufe bei der Waschstraßenaktion, sowie der Leiterrunde und einigen inaktiven Pfadis des Stamm Falke.

Ende Juli war es soweit. Die Kenianischen Pfadfinder waren auf dem Weg zu uns.
Leider konnten von neun Kenianern nur drei mitkommen, da es bei den anderen zu Problemen bei der Beantragung der Visa kam. Dennoch waren wir überglücklich als wir die Kenianer endlich treffen konnten.
Vor dem großen Zeltlager haben wir die Kenianer bei uns aufgenommen und sie erstmal für deutsche Wetterverhältnisse ausgestattet:
Ein warmer Schlafsack, eine Regenjacke und eine isolierende Isomatte. Außerdem gab es das große erste Aufeinandertreffen der Villakazi Rover Crew und der Gruppe Apfeljunkies. Nach einer Vorstellungsrunde und einer großen Villakazi Geschenke Übergabe, wie z. B. ein Villakazi T-Shirt und Halstücher, sowie einigen Danksagungen und Umarmungen, packten alle das Material für das Lager.

“Ohne Abenteuer wäre das Leben tödlich langweiligö
- Robert Baden-Powell -

Mit diesem Zitat im Hinterkopf und voller Vorfreude sind wir mit dem Reisebus in Richtung Königsdorf gestartet. Auf dem Zeltplatz angekommen, suchten wir uns unseren Stammplatz und fingen an unsere Kohten und Zelte aufzustellen. Wir zeigten den Kenianern unsere Techniken und erklärten ihnen wie wir unseren Zeltplatz strukturieren.

Die nächsten Programmtage waren die Kenianer immer voll dabei und haben mit uns zum Beispiel ein Mobilee gebaut, wofür wir den dritten Platz gewonnen haben. Abends haben sie mit allen Rovern im Stufenpartyzelt abgefeiert und die Sau rausgelassen. Bei den Lagerfeuerabenden waren sie natürlich am Start und sangen laut mit.
Im Zelt für Internationales veranstalteten die Kenianer ihre eigene Gruppenstunde, zu dem der ganze Zeltplatz eingeladen war. Sie zeigten uns wie sie ihre Treffen gestalten, was für Spiele sie spielen und welche Traditionen es bei ihnen gibt.

Ehe wir uns versahen war die Woche schon wieder vorbei und fanden uns in Hochberg wieder, wo wir alle gemeinsam unser Material wieder abluden und verräumten bzw zum Trocknen aushängten. Danach ging es für die Kenianer in Gastfamilien unseres Stamms, wo sie in das Deutsche Familien leben eintauchen und ebenso durch Besuche in Museen und einer Ludwigsburger Schlossführung Kultur und Wissen mitnehmen konnten.

Doch das Zeltlager und die Gastfamilien waren noch nicht alles. Kurz darauf haben wir uns mit dem ganzen Stamm Falke wieder zusammengefunden und sind zusammen nach Stuttgart in den Klettergarten gefahren, wo wir nach einigen Stunden Klettern und Spaß auf einmal in einer Gewitterwolke standen, die über uns hereinbrach. Wir brachten uns in Sicherheit, warteten bis es aufgehört hat zu regnen und fuhren dann mit Zug und Bus nach Hochberg auf Gleisen's Gartenstückle.
Dort bedruckten wir zusammen mit Agnes vom BDKJ Stofftaschen mit den Logos der Villakazi Crew, der Apfeljunkies, des Stamm Falke und der Weltbundlilie. Außerdem grillten wir, setzten uns mit einem Getränk ans Lagerfeuer, sangen, unterhielten uns und ließen die letzten Wochen Revue passieren.

Zum Abschluss des Tages und zur Verabschiedung der Kenianer, überreichten wir ihnen, in einer klassisch-deutschen Pfadfinder Zeremonie, die Apfeljunkies und Falke Aufnäher, ein Falke Stammes T-Shirt, ein RDP Halstuch und einen WOSM-Pin.
Wir sind dankbar für die Unterstützung die wir bekommen haben, dass wir es möglich machen konnten, die Kenianer zu uns einladen zu können. Auch wenn nicht alle ihren Weg zu uns finden konnten, hatten wir dennoch viel Spaß mit Naureen, Irene und Haron.
Übrigens: Sie sind nicht mit leeren Händen nach Hause geflogen. Durch einen unserer Förderer konnten wir es möglich machen für 1.500 Ç Outdoor Ausrüstung zu kaufen und für die Daheim-gebliebenen mitzugeben. Darunter Zelte, Schlafsäcke, Taschenlampen, Trinkflaschen, Isomatten, Hängematten, eine Outdoordusche, Carabiner, Funktionskleidung, Wandersocken und noch viel mehr.
Wir wünschen ihnen alles gute und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen!

Hakuna Matata!

DANKE!

Danke an unsere Förderer:

  • Privatspenden durch betterplace.org und Direktüberweisungen von aktiven und inaktiven Falke Mitgliedern und Freunden.
  • Kirchengemeinde Remseck-Aldingen mit seinem KGR
  • JuSt Jugendstiftung
  • Firmenspende Teamtechnik Automation GmbH
  • Aktion Hoffnung Rottenburg-Stuttgart e. V.
  • Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend
  • Verkaufsaktionen auf dem Remsecker Wochenmarkt
    Danke hier an das Rathaus Remseck und die Wochenmarkt-Betreiber
  • Waschaktion und Plätzchenverkauf bei der Aral Tankstelle Hesser in Hochberg

Logo Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend  Logo Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend  Logo Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend

Mai bis August 2023

Den Wunsch hatten wir, da eine unserer Leiterinnen die kenianischen Pfadfinder zwischen 17 und 25 Jahren im Februar persönlich in ihrer Heimat kennenlernte. Denn dieses Großlager, welches nur alle vier Jahre stattfindet, bietet den perfekten Rahmen, da ebenso andere internationale Gruppen teilnehmen werden. Wir entschieden uns also nicht lange zu überlegen, sondern direkt loszulegen!

Das monatliche Durchschnittsgehalt in Kenia liegt bei ca. 360 Euro. Daher sprengen Flug und Teilnehmerbeitrag jegliches Budget. Internationale Begegnungen werden normalerweise durch verschiedene Zuschüsse gefördert, aber leider waren wir mit unserer spontanen Idee dafür schon zu spät dran.
Die letzten Monate vor dem Lager haben wir als Gruppe, der komplette Stamm und auch die kenianischen Pfadfinder hart daran gearbeitet um durch Verkaufsaktionen jeglicher Art Geld zu verdienen. Wir haben uns versprochen, wir werden nicht schlafen.

Am Ende hattenwir es mit eurer Hilfe geschafft! Leider hatten nur drei Kenianer ein Visa erhalten, aber diese konnten mit uns diesen Traum zu realisieren und diese einmalige internationale Freundschaft zu erleben!

Für uns aber auch für die kenianischen Pfadfinder war diese Aktion eine unglaublich bereichernde Gelegenheit, um fremde Kulturen kennenzulernen, unseren Horizont zu erweitern, unsere Sprachkenntnisse zu verbessern und um interkulturelle Soft Skills zu erweitern. Und es geht weiter! Seid gespannt, was sich noch alles entwicklelt daraus.
Eine Firmengr´┐Żndung in Kenia, Folge-Aktionen und bleibende Freundschaften... Bald hier auf der Homepage.

Für jegliche Rückfragen stehen wir selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.
 
Vielen herzlichen Dank und allzeit Gut Pfad!

Downloads und Medien

Diese Inhalte dürfen gerne von euch verwendet werden, um die Aktion bekannter zu machen!
Um eine kurze Info, wo ihr sie nutzt würden wir uns freuen.

 

Bilderalbum wird geladen...
Ohne Javascript gibt's zur Zeit leider nichts zu sehen...
Kommt aber noch, versprochen! ;)

 

[Rückwärts abspielen] Dauer: 

Vorschau-Größe:  Großansicht-Größe:    Bilder/Seite  

  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau
  • Vorschau

Die Apfeljunkies

Logo der Apfeljunkies
Die Apfeljunkies besteht momentan aus
Moritz, Leon, Paul, Theo, Lisa, Lars, Lukas, Julian, Kim, Filip und den Leitern Lydi, Tinki und Frani.